Biographie

Martin Camaj wurde am 21.7.1925 in Temal geboren, einem kleinen Berghirtendorf im unzugänglichen Hinterland des nordalbanischen Kulturzentrums Shkodra. In Shkodra besuchte er die italienische Schule Collegium Xaverianum. Nach dem Abitur arbeitete er als Lehrer in den heimatlichen Bergen. Er war eine Zeit lang am Widerstand gegen die kommunistischen Partisanen beteiligt und mußte dann in den Untergrund gehen, bis ihm die Flucht vor dem neuen Regime ins benachbarte Jugoslawien gelang.

1949-1955 studierte er in Belgrad Slawistik, Romanistik und Albanologie. Er begann, an einer Dissertation über den altalbanischen Autor Buzuku zu arbeiten und übersiedelte 1956 mit Hilfe seiner ehemaligen italienischen Lehrer nach Rom, wo er 1960 seine Dissertation abschloß. Ab 1961 lehrte er Albanisch an der Münchener Universität als Lektor, Dozent und von 1971 bis 1990 als Inhaber der von ihm ins Leben gerufenen Professur für Albanologie.

Martin Camaj hat hauptsächlich Lyrik, Prosa und wissenschaftliche Werke über die albanische Sprache und ihre Dialekte verfaßt. Seine beiden ersten Gedichtbände hat er bereits in der Belgrader Zeit veröffentlicht. Sein lyrisches Werk umfaßt neun Bände, daneben erschienen drei Romane und ein Band Novellen. Lyrik von Camaj wurde ins Italienische, Englische und Deutsche übersetzt.

Martin Camaj ist am 12.3.1992 in München verstorben.

Lesen Sie mehr...